Die “alte Dame” nur noch drittklassig: Herthas Jahre in der Oberliga

Das Jahr 1986 markiert einen sportlichen Tiefpunkt in der langen Geschichte von Hertha BSC. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga musste die “Alte Dame” in der drittklassigen Oberliga antreten. Der Wiederaufstieg wurde kein Selbstläufer.

© IMAGO
Text: Björn Leffler

 

In der Saison 1985/86 spielten drei Berliner Teams in der 2. Bundesliga. Neben dem Aufsteiger Blau-Weiß 90 waren auch Tennis Borussia und Hertha BSC vertreten. Am Ende der Spielzeit mussten sowohl Hertha als auch “TeBe” allerdings den bitteren Abstieg in die Amateur-Oberliga verkraften, während Blau-Weiß 90 der Sprung in die 1. Bundesliga gelang.

Die Vorfreude der zahlreichen Berliner Vereine in der Oberliga auf das Aufeinandertreffen mit Hertha BSC im drittklassigen Fußball war spürbar, da sie bestrebt waren, dem “großen” Verein aus dem Westend Steine in den Weg zu legen.

Herthas Auftakt in der Oberliga: ein 3:2 gegen den Spandauer SV

Diese Absicht wurde gleich zum Auftakt der Saison 1986/87 offenkundig, als 4.248 Zuschauer das Spiel von Hertha BSC gegen den Spandauer SV an der Neuendorfer Straße verfolgten. Obwohl es ein hart umkämpftes Spiel war, gelang es dem Traditionsklub, trotz eines 0:1-Rückstands zur Halbzeit, mit einem 3:2-Sieg am Ende als Sieger hervorzugehen.

Im ersten Heimspiel empfing das Team von Hertha BSC zunächst den SC Gatow und siegte souverän mit 5:0 vor 1.635 Zuschauern im Moabiter Poststadion. Nach diesem überzeugenden Start wurde schnell klar: kaum ein Team in der Liga hatte eine echte Chance gegen den ehemaligen Bundesligisten.

Im Derby siegte Hertha gegen Tennis Borussia vor über 8.000 Zuschauern

Die ersten Punktverluste kamen mit einem 3:3 gegen Tasmania 73 und einem 2:2 gegen den TSV Rudow, der danach den Spielball in seine Glasvitrine legte.

Besonders spannend wurde das Derby gegen Tennis Borussia, welches Hertha vor der Saison-Rekordkulisse von 8.159 Zuschauern im Poststadion mit 3:0 für sich entschied. Hertha schien in dieser Oberliga-Spielzeit unschlagbar, und hohe Siege waren keine Seltenheit.

Hertha BSC schloss die Saison mit 53:7 Punkten ab – scheiterte aber in der Aufstiegsrunde

Mit 53:7 Punkten und einem Torverhältnis von 102:25 dominierte Hertha die Saison und sicherte sich frühzeitig einen Platz in der Aufstiegsrunde. Um das Team darauf vorzubereiten, spielte im letzten Spiel gegen den VfB Neukölln eine Reserveauswahl, die dann etwas überraschend mit 2:0 verlor.

Die Aufstiegsrunde verlief jedoch weniger erfolgreich. Im letzten Spiel hätte Hertha BSC gegen den BVL Remscheid ein Unentschieden gereicht, um den Wiederaufstieg perfekt zu machen – und das Team führte zur Pause auch mit 1:0. Am Ende jedoch verlor Hertha dieses entscheidende Spiel mit 1:3 und musste schließlich eine weitere Saison in der Oberliga spielen, was bei den Anhängern weniger Heiterkeit auslöste.

Ein weiteres Jahr Oberliga: Ex-Profi Junghans stand im Hertha-Tor

Das Team wurde umgebaut, unter anderem wurde der ehemalige Profi Walter Junghans ins Tor gestellt. Die Saison verlief jedoch holpriger als zuvor, mit Niederlagen gegen Wacker 04 und Tennis Borussia.

Die Heimspiele fanden zunächst in der Osloer Straße statt, wurden jedoch aufgrund von Sicherheitsbedenken wieder ins Poststadion verlegt. Junghans gab sein Debüt für Hertha am 4.Oktober 1987 gegen BFC Türkiyemspor, das mit einem 2:0-Sieg endete.

Das Team kämpfte sich erneut an die Spitze, doch Niederlagen gegen Rudow und BFC Türkiyemspor sowie mehrere Unentschieden kosteten wertvolle Punkte.

Durch einen Sieg gegen Preußen Münster gelang die Rückkehr in die 2. Bundesliga

In der Aufstiegsrunde lief es dieses Mal allerdings besser, und trotz einiger Rückschläge schaffte die Mannschaft den Aufstieg mit einem Sieg gegen Preußen Münster.

Zwei Jahre Drittklassigkeit lagen hinter dem Verein, und es sollte bislang der einzige Ausflug in die Niederungen des deutschen Fußballs bleiben. In der darauffolgenden Zweitligasaison erreichte die Mannschaft einen soliden 13. Platz und spielte nur wenig später schon wieder in der 1. Bundesliga, stieg dort allerdings nach nur einer Spielzeit wieder ab.

Unsere Buchempfehlung: Blau-Weiße Wunder – Die Geschichte von Hertha BSC

 

Quellen: haraldvoss.de, Wikipedia, Hertha BSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert