Umzug wider Willen: Tennis Borussia trägt Heimspiele im Jahnsportpark aus

Da das Mommsenstadion im Berliner Westend für die EURO 2024 und die 3. Liga umgebaut wird, muss Oberligist Tennis Borussia für den Rest der Saison eine neue Heimspielstätte finden. Vorerst soll das Team seine Spiele im kleinen Stadion des Jahnsportparks in Prenzlauer Berg austragen. Doch die Vereinsführung richtet den Blick schon nach vorn und richtet einen deutlichen Appell an die Berliner Politik.


© Foto Titelbild: GOOLAZO BERLIN

Text: Björn Leffler

 

Oberligist Tennis Borussia Berlin muss sich für den Rest der laufenden Saison eine neue Spielstätte suchen. Der Berliner Senat will das Mommsenstadion im Berliner Westend, Heimstadion von “TeBe”, als Trainingsstätte für die anstehende Fußball-Europameisterschaft ertüchtigen und es gleichzeitig für die Anforderungen der DFL an ein drittligataugliches Stadion umrüsten.

Obwohl der Senat die Kosten in Höhe von drei Millionen Euro vollständig übernehmen will, wehrte sich der Bezirk Steglitz-Zehlendorf lange gegen diese Pläne. Der Bezirk plädierte vielmehr dafür, diese beiden Projekte getrennt zu betrachten. Zudem gab es im Bezirksamt offenbar Bedenken hinsichtlich der Absicht, das Mommsenstadion für den Profifußball zu optimieren.

Umbau des Mommsenstadions läuft – Tennis Borussia muss umziehen

Mittlerweile jedoch konnten sich die Konfliktparteien auf den Umbau des Stadions an der Waldschulallee einigen, sodass Tennis Borussia auf die Suche nach einer Ausweichspielstätte gehen musste. Diese hat der Verein nun gefunden, wie in einem offiziellen Statement der Lilaweißen verkündet wurde. Demnach wird das Team, welches in der NOFV-Oberliga Nord derzeit auf dem vierten Platz rangiert, die restlichen Heimspiele im Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark in Prenzlauer Berg austragen.

Dort wird das Team allerdings nicht im “großen” Leichtathletikstadion spielen, sondern im benachbarten, kleineren Stadion an der Cantianstraße / Gaudystraße. Der Verein äußerte sich auf seiner Website wie folgt dazu: “Vorerst ist das Kleine Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks als Spielstätte vorgesehen, was für uns als Verein keine optimale Lösung ist. Durch die großartige Unterstützung von Franziska Becker (Mitglied des Ältestenrats) konnte diese Option überhaupt erst geschaffen werden. Aufgrund mehrerer unterschiedlicher Faktoren ist es zum aktuellen Zeitpunkt aber die beste Lösung. Die Anlage im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark bietet für uns als Verein, für die Sponsoren/Partnerschaften, die Fans und das eigene Catering gute Voraussetzungen, um ein TeBe-Erlebnis zu ermöglichen.

“TeBe” bemängelt fehlende Unterstützung der Berliner Politik

Dennoch bemängelte der Verein die fehlende Unterstützung aus der Bezirkspolitik: “Leider wurde nicht versucht, mit uns einvernehmlich einen Ersatzspielort zu finden.” Nun schaut der Verein allerdings bereits auf die neue Saison und stellt klare Anforderungen an Bezirk und Senat: “Wir fordern eine klare und eindeutige Zusage von den verantwortlichen Stellen in Berlin, dass TeBe seine Spiele nach dem Umbau wieder im Mommsenstadion austragen wird!

Die Option, die Heimspiele im Stadion in Prenzlauer Berg auszutragen, ist für den Verein jedoch offenbar nicht wirklich zufriedenstellen: “Auch uns ist klar, dass der vorhandenen Zuschauerbereich unserer Fangemeinde nicht gerecht wird und nur wenig bis keine Sitzplätze vorhanden sind. Die begrenzte Zuschauerzahl der Spielstätte ist für einige unserer Heimspiele nicht ausreichend und von daher sind wir bemüht, auch mit den Verantwortlichen im Bezirk und im Berliner Senat alternative Optionen für diese Spiele zu finden.”

Tennis Borussia will nach der Sommerpause wieder im Mommsenstadion spielen

Vorerst wird Tennis Borussia also als neuer Nutzer den Sportpark an der Schönhauser Allee nutzen. Der Blick des ambitionierten Vereins geht jedoch bereits nach vorn, denn eine Rückkehr in das nach der Sommerpause umgebaute Mommsenstadion hat für die Tennis Borussen oberste Priorität.

Der nun begonnene Umbau in ein drittligataugliches Stadion sollte dann allerdings auch abgeschlossen sein. Man kann Tennis Borussia nur die Daumen drücken, dass der Berliner Senat den ambitionierten Zeitplan auch einhalten wird. Denn der Fokus wird zuerst auf der EURO 2024 liegen. Wir werden das Thema weiterhin aufmerksam verfolgen.

 

Quellen: FuPa, Tennis Borussia Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert